Startseite » Katzen » Ausschlüsse bei der Katzen OP- und Krankenversicherung 

Folgende Operationen und deren Folgen sind bei der OP- und Krankenversicherung für Katzen ausgeschlossen:

  • Brachyzephalie sowie die Tonsillektomie bei brachyzephalen Tieren: Kurzköpfigkeit bzw. Rundköpfigkeit. Es handelt sich dabei um eine angeborene, erbliche Deformation des Schädels, die zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führt

  • Biopsie / Punktion (203): Gewebeprobenentnahmen von Organen

  • Diagnostische Endoskopie (402): Endoskopischer Eingriff zu diagnostischen Zwecken

  • Denervation: Hierbei werden die schmerzleitenden Nervenfasern operativ durchtrennt. Diese Methode wird häufig bei der Hüftgelenksdysplasie durchgeführt.

  • Distichiasis (Au 2.10): Unter Distichiasis bezeichnet man das Wachstum einer zweiten Reihe feiner Härchen hinter der normalen Wimpernreihe. Fehlgestellte Wimpern können die Binde- und Hornhaut chronisch reizen.

  • Entropium (Au 2.11): Einstülpung des Lidrandes.

  • Goldimplantation: Behandlung von in der Regel arthrotischen Erkrankungen mittels Goldimplantaten

  • Herzschrittmacher

  • Hüftgelenksdysplasie: Angeborene / vererbte Fehlentwicklung der Hüftgelenke

  • Inguinalhernie (V 2.1): Eingeweidebruch im Bereich des Leistenkanals hervorgerufen durch eine Bindegewebsschwäche

  • Angeborene Gaumenspalte (V 1.3.25 b): Hierbei handelt es sich um eine angeborene Fehlentwicklung bei der Teile der Mundpartie nicht normal entwickelt sind.

  • Kastration und Sterilisation - Hier gibt es einen Zuschuß von der Uelzener

  • Korrekturosteotomie / Beckenosteotomie (B2.5): Korrektur von Knochenfehlstellungen

  • Kryptorchismus (G 1.2): Ein im Bauchraum gelegener Hoden der nicht in den Hodensack abgestiegen ist

  • Nickhautoperationen (Au 2.16 / Au 2.17): Operationen an der Nickhaut des Auges z.B. aufgrund von Nickhautfollikeln oder bei heraustreten der Nickhautdrüse.

  • Operation am Herzen

  • Patellaluxation (B 3.11): Kniegelenksverletzung (Verrenkung der Kniescheibe), die entwicklungsbedingt sein kann.

  • Pectineusmyoektomie (B 5.4): Muskeldurchtrennung vorwiegend bei HD

  • Portokavaler Shunt (He 6): Angeborene Fehlentwicklung bei der bei der es zur Störung der Leberdurchblutung durch eine die Leber umgehendes Gefäß kommt.

  • Prothesen: Künstlicher Ersatz von z.B. Gelenken

  • Überkronung (V 1.3.7): Überkronung von Zähnen

  • Umbilicalhernie (V 2.3): Auch Nabelbruch, ist eine Ausstülpung des Bauchfells durch eine Lücke in der Bauchwand.

  • Unblutige Reposition luxierter Gelenke: Einrenken von Gelenken

  • Urachusoperation (Ha 7): Fehlbildung im Nabel- / Blasenbereich.

  • Uretereinpflanzung in Harnblase (Ha 8): Fehlbildung zwischen Niere und Blase.

  • Zahnersatz (Prothetik) und Korrektur von Zahn- und Kieferanomalien

  • Ziehen von Krallen oder Krallenresten